Wir fressen uns zu Tode

Der Ansatz von Galina Schatalova ist revolutionär und wie sie an sich selbst bewiesen hat, sehr wirkungsvoll. Ihre Leistungsfähigkeit noch im höchsten Alter ist äußerst erstaunlich. Die natürliche Lebensdauer des Menschen könnte weit über 100 Jahre sein. Das zeigen auch andere Studien von Völkern oder Volksgruppen, die nicht mit der heutigen Zivilisation in Verbindung waren. Als sie von den "Errungenschaften" der Zivilisation erfasst wurden, kamen Krankheiten und ein früher Tod.



Beim wiederholten Lesen ihres Buches fällt mir noch mehr auf, dass und wie sie herrschende Lehrmeinungen der Ernährungswissenschaft hinterfragt. Sie stellt die Kalorienlehre als eine falsche, rein deutsche Lehre aus dem 19. Jahrhundert dar. Das ist sehr sinnvoll.

Außerdem geht sie an das Dogma, dass gewisse essentielle Aminosäuren nicht vom Körper selbst produziert werden könnten. Sie widerlegt es mit Hinweis auf die Tätigkeiten und Prozesse im Dickdarm, z. B. 

Ich finde, das sind sehr wichtige Thesen, die die herrschenden Lehren ins Wanken bringen.

Was musste ich mir nicht alles in der Reha nach meinem Herzinfarkt anhören über Kaloråien, Cholesterin und andere Fette, Margarine und so fort..... ASS müsse ich ein Leben lang nehmen usw. usw. Ich nehme es schon lang nicht mehr. Und in den Medien wurden in der letzten Zeit auch kritische Stimmen dazu gebracht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0